Kapillare Bewässerung über Dochte aus Glasfaser
Effizient und einfach seit über 20 Jahren
Kostengünstige Lsöung für jedermann
Blumen & Pflanzen auf einfache Art bewässern

Dochtbewässerung

Vorteile im Vergleich zur Tropfbe­wässerung
• Linien- bis flächenförmige Wasser­abgabe bei der Docht-von-oben-Bewässerung und dadurch gleich­ mäßigere Befeuchtung als bei der punktförmigen Wasserzuführung der Tropfbewässerung.
• Kein Gewirr von Tropfschläuchen (Spaghetti] und keine Probleme bei Hinzufügen oder Verändern von Pflanzen.
• Keine Düsenverstopfung
• Geringe Ansprüche an die Wasser­qualität (Kalk].
• Keine Druckregler erforderlich.

Anwendung der Docht-von-unten-Bewässerung
• Für kleine bis mittelhohe Pflanzgefäße, insbesondere Pikierscha­len und pikierte Sämlinge.
• Für Pflanzen, die über längere Zeit sowohl große als auch geringe Sub­stratfeuchte vertragen, also keiner Korrektur der Substratfeuchte be­dürfen.

Anwendung der Docht-von-oben-Bewässerung
• Auch für höhere Pflanzgefäße ge­eignet (bis ca. 18 cm].
• Für Pflanzen, deren Substratfeuchte auch nachträglich dem Pflanzen­bedarf angepaßt werden soll, ohne die Docht-Saughöhe nennenswert zu verändern.
• Für wasserempfindliche Pflanzen und solche, die großen Sauerstoff­ bedarf der Wurzeln haben.


Vorteile und Anwendung
Einschränkung der Anwendung
Beide Bewässerungsverfahren sind weniger geeignet für hohe Pflanz­gefäße sowie für Pflanzen, die kurzfri­stig nässer oder trockener gehalten bzw. den Umweltbedingungen besser angepaßt werden sollen. Auch zyklische Bewässerung ist damit nur eingeschränkt möglich. Für die genannten Anwendungsfälle ist die feuchteregelbare Dochtbewässe­rung (Ebbe-Flut-Dochtbewässerung] zu bevorzugen (siehe Seite 28].

Zur Kultur vieler Pflanzen in Pflanz­gefäßen ohne oder mit Docht ist die Mattenbewässerung zu bevorzugen (siehe Seite 20].
Wird bei den über Matten benäßten Pflanzen eine schnelle Anpassung der Feuchte an die Bedürfnisse der Pflanzen und an die Umweltbedingun­gen gefordert, ist der feuchteregel­baren Mattenbewässerung (Ebbe-Flut-Mattenbewässerung] der Vorzug zugeben (siehe Seite 46].

Zuletzt angesehen